Reiseziele und Touren auf den Galapagos Inseln

Die Galapagos-Inseln, 1000 Kilometer vom Festland entfernt, bieten vielfältige Aktivitäten während eines kurzen oder auch längeren Aufenthaltes. Etwa 30.000 Menschen leben fest hier, die Zahl der Touristen wächst ständig, was auch an einer immer besseren Erschließung der Inseln liegt, ohne dabei den eigentlichen Grund für die Anziehungskraft der Galapagos, ihre einzigartige Natur, außer Acht zu lassen.

Touren auf den Galapagos-Inseln

Eine beliebte Tour, die man auch als Paket buchen kann, ist das Insel-Hopping, bei dem man mehrere der Galapagos-Inseln kennenlernt, ohne sich um die Abwicklung im Detail kümmern zu müssen.

Recht unbekannt ist die Tatsache, dass man auf den Galapagos auch in vielerlei Hinsicht sportlich aktiv werden kann. Kayaktouren entlang der Küste sind genauso möglich wie Reittouren oder Bergwandern in den vulkanischen Regionen der Inselgruppen. Mountainbiking lockt den einen, Tauchen rund um die Galapagos-Inseln den anderen. Trekkingtouren bieten sich ebenso an. All diese Aktivitäten sind natürlich mit erfahrenem Personal buchbar.

Andere Touren bieten die Möglichkeit zum Besuch einer Kaffee-Plantage, auf der auf nachhaltige Weise Kaffee angebaut wird. Der besonders biologische Kaffee trägt dazu bei, den Erdboden zu erhalten, und schützt damit die dort angesiedelten Pflanzen entscheidend.

Dazu gibt es auf den Inseln das Charles-Darwin-Forschungszentrum, in dem Informationen über das Ökosystem der Galapagos-Inseln bereit gehalten werden, sowie natürlich viele Informationen rund um Darwins Evolutionstheorie, die durch die Beobachtungen auf den Galapagos-Inseln entscheidende Impulse erhielt.

Nicht zuletzt bieten die Galapagos-Inseln auch die Möglichkeit zum klassischen Strand- und Badeurlaub, genauso wie auch ebenso traditionelle Urlaubsaktivitäten wie Bar- und Restaurantbesuch und ein Ausflug ins bescheidene, aber lohnenswerte Nachtleben der Inseln möglich ist.

Allen vielseitigen Touren gemein ist die intensive Gelegenheit der Beschäftigung mit der einzigartigen Tierwelt auf den Galapagos-Inseln. Viele Tiere und auch Pflanzen in und um die Inseln sind endemisch, das bedeutet, sie existieren nur hier und nirgendwo sonst auf der Welt. Nicht zufällig gehören die Inseln zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Der Nationalpark Galapagos schützt beinahe 100 Prozent der Land- und Wasserflächen rund um die Inseln, so dass es trotz des wachsenden Tourismus meistens gut gelingt, die bedrohte Natur zu bewahren.

Außerdem sind natürlich Kreuzfahrten um die Inselgruppe herum möglich, von eintägigen Touren bis zu längeren Touren, doch dazu gibt es im Beitrag zu Kreuzfahrten an den Galapagos-Inseln mehr Informationen.



Diesen Artikel empfehlen: