Playa Las Lajas in Panama – einer der schönsten Strände des Landes in Mittelamerika

Las Lajas - Traumstrand beim Panama-Urlaub

Las Lajas – Traumstrand beim Panama-Urlaub

2012 erst wurde Panama von der New York Times zum besten Reiseziel des ganzen Jahres gewählt – und blieb natürlich auch nach Ablauf jenes Jahres bei der Meinung, dass man in Panama hervorragen urlauben könne. Eine der Gründe dafür ist natürlich, dass Panama von gleich zwei Ozeanen umgeben ist und deshalb trotz geringer Gesamtfläche über eine ganze Menge an schönen Stränden verfügt.

All diese bieten die Möglichkeit zu ausgiebigem Baden, zu Wassersport wie Surfen, zum Spielen im Sand auch mit kleineren Kindern und fast immer auch zum Ausgehen in direkter Strandnähe, wenn die Sonne im Ozean vor Panama verschwunden ist. Ein Strand aber gilt als einer der allerschönsten im Lande Panama: der Playa Las Lajas. (mehr …)

Isla Taboga: Blumeninsel vor Panama, Top-Reiseziel

Selbst die Häuser sind bunt auf der Blumeninsel Taboga

Selbst die Häuser sind bunt auf der Blumeninsel Taboga

Eine Blumeninsel gibt es auch im Bodensee, aber die ebenfalls “Blumeninsel” genannte Insel oder Isla Taboga in Panama bietet doch etwas mehr Exotik, nicht zuletzt weil auch das Drumherum mittelamerikanisches Flair versprüht und nicht das doch eher biedere mitteleuropäische.

Finden nicht zuletzt die Einwohner von Panama selbst, die ebenfalls gerne auf der “Blumeninsel” Taboga Urlaub machen und wenn nur wenig Zeit bleibt auch schon mal nur einen Kurzurlaub.

Die Insel Taboga liegt im Pazifik, die Überfahrt mit der Fähre vom Festland aus dauert knapp 45 Minuten, findet in beide Richtungen zwei Mal am Tag statt und sorgt schon für die richtige Einstimmung auf die Ankunft auf dieser paradiesischen Insel. (mehr …)

Top-Reiseziel in Panama: Boquete, beliebtes Bergdorf

Bergdorf Boquete als Reisetipp für Panama

Bergdorf Boquete als Reisetipp für Panama

Die New York Times kürte Panama im Jahr 2012 zum Top-Reiseziel weltweit. Nicht alle Leserinnen und Leser der New York Times haben sich noch im selben Jahr dran gehalten. Aber für einen Besuch im schönen Panama ist es nie zu spät. Und die Zahl der Attraktionen ist für so ein doch eher kleines Land erstaunlich hoch.

Boquete ist da nur eines von vielen denkbaren Zielen bei einer Reise nach Panama. Boquete ist der Name eines kleinen, überaus pittoresken Bergdorfes in Panama. Der Ort selbst ist dabei häufig Ausgangspunkt von vielen Wander- oder Trekkingtouren in die Umgebung, wo sich unter Anderem der Vulkan Baru befindet.

Da Boquete schon seit geraumer Zeit gut auf Besucher eingestellt ist, findet man hier im Ort auch alle kleinen und großen Dinge des Alltags und hat zudem ein internationales Publikum vor Ort. Nicht zuletzt bietet Boquete viele Unterkunftsmöglichkeiten, oft auch preiswert und für den Rucksacktouristen geeignet. (mehr …)

Ein Grund mehr für Panama: kostenlose medizinische Behandlung für alle Touristen

Die Arztrechnung bezahlt in Panama der Staat

Die Arztrechnung bezahlt in Panama der Staat

Ein weltweit eher seltenes Phänomen ist in die Waagschale zu werfen, wenn nach Gründen für einen Trip nach Panama gesucht wird. Panama gestattet allen seinen Besuchern kostenlose medizinische Versorgung und Behandlung. Und das völlig ohne Gegenleistung. Einzig nötige Handlung dafür: eine so genannte Usercard bei der Einreise beschaffen, welche ebenso kostenlos ist wie die Versorgung im Falle eines Notfalls vor Ort.

Natürlich ist diese Art der Versicherung nicht nach oben offen mit ihren Deckunssummen, aber Tod und Rückführung eines Reisenden sind automatisch bis zu 20.000 US-Dollar versichert, die medizinische Behandlung bei einem Notfall bei bis zu 7.000 US-Dollar, zahnärztliche Behandlung bis zu 2.000 US-Dollar und selbst juristischer Beistand beim Falle eines Unfalls wird bis zu 3.500 US-Dollar gewährt, bzw. von der Versicherung übernommen, für die man keinen Cent dazu bezahlen muss.

Selbst im Falle von notwendig werdenden Übersetzungen zur Klärung bestimmter Verhältnisse, übernimmt der Staat Panama diese Kosten für seine Gäste. Wenn sich doch nur das eine oder andere Reiseland davon eine Scheibe abschneiden würde. (mehr …)

Panama: die San-Blas-Inseln

Eine der vielen wunderschönen Inseln von San Blas

Eine der vielen wunderschönen Inseln von San Blas

Satte 365 einzelne Inseln umfasst die Inselgruppe “San Blas” in Panama. Sie alle liegen in der Karibik und sind spärlich mit etwa 25.000 Mitgliedern des Volks der Kuna bewohnt. Die Hauptinsel ist die Insel El Porvenir.

Die Inseln sind alle recht klein und gleichzeitig jeweils nicht weit voneinander entfernt. Ein wahres Urlaubsparadies. Tourismus ist hier noch kaum entwickelt, die meisten Einwohner leben vom Fischfang und der Landwirtschaft.

Mit ein bisschen Unternehmungsgeist findet man aber auch hier Möglichkeiten, eine angenehme Zeit in dieser verzückenden Region Panamas zu verbringen. (mehr …)

Nicaragua: Baut China neuen “Panama-Kanal”?

Gibt es bald zwei mal einen "Panama-Kanal"?

Gibt es bald zwei mal einen “Panama-Kanal”?

Eine beinahe unglaubliche Nachricht aus Nicaragua macht zur Zeit die Runde. Angeblich gibt es Pläne im mittelamerikanischen Land, eine Alternative zum bestehenden Panama-Kanal zu errichten. Antreiber für dieses Projekt soll China sein.

Dass dieser sehr schmale Streifen Land zwischen Atlantik und Pazifik namens Mittelamerika sich für eine Verbindung der beiden Weltmeere durch eine Wasserstraße anbietet, zeigt nicht nur die Existenz des Panama-Kanals. Auch den hier siedelnden Spaniern soll im 16. Jahrhundert schon diese Idee gekommen sein.

Nun will China offenbar in Nicaragua eine Alternative zum Panama-Kanal errichten. Genauer gesagt handelt es sich sogar um ein Unternehmen aus Hong Kong, welches dafür 40.000 Menschen in diesem neuen Projekt beschäftigen will. (mehr …)

Der Panama-Kanal als Touristen-Attraktion

Bringt Geld und Besucher: der Panama-Kanal

Bringt Geld und Besucher: der Panama-Kanal

Verständlicherweise steht bei beinahe ausnahmslos jedem Besucher des kleinen Landes in Mittelamerika der Panama-Kanal auf der Liste der Reiseziele, welche man dort unbedingt sehen möchte. Kein Wunder, den Panama-Kanal kennt quasi jedes Kind. Weitere Sehenswürdigkeiten sind da eher unbekannt und stehen noch im Schatten.

Noch, denn Panama wird als Reiseziel wie auch als boomender Wirtschaftsmotor der Region immer wichtiger. Dazu trägt auch der Panama-Kanal selbst bei. In dem Fall nicht so sehr als Touristenattraktion, sondern durch die Einnahmen, welche sie dem Land beschert.

Dass die Gebühren für die Durchfahrt des etwa 80 Kilometer langen Kanals an das Land Panama gehen, ist erst seit Kurzem so. Seit 1999 nämlich. Bis dahin gehörte der Kanal und damit auch die Einnahmen den USA. Auch erbaut wurde er Anfang des letzten Jahrhunderts von US-Amerikanern. Diese Regelung gab es als Dank für die Hilfe der USA im Kampf um Panamas Unabhängigkeit. (mehr …)

Panama: Urlaubsparadies Bocas del Toro

Vorzüglich tauchen in der Bahia Almirante

Vorzüglich tauchen in der Bahia Almirante

Allein die Vorzüge der Region Bocas del Toro aufzuzählen, umfasst schon den beinahe den gesamten Beitrag. Und dann ist immer noch nicht beschrieben, dass diese Region mit der gleichnamigen Inselgruppe voller kleiner, kaum belebter Inseln im Nordwesten Panamas an der Grenze zu Costa Rica gelegen ist.

Haupt-Asset der Region ist die mangelnde Bekanntheit bei Touristen aus aller Welt und der geringere Einfluss des spanischen Erbes als im übrigen Panama. Hier beherrschen die indigenen Völker der Ngobe und Buglé noch das kulturelle Leben.

Somit erlebt man bei einem Besuch Bocas del Toros nicht allein faszinierenden Strände samt aller Annehmlichkeiten eines Badeurlaubs. Wassersport und Schnorcheln vor Korallenriffen sind ebenso möglich wie ausgedehnte Wanderungen. Man erlebt aber auch ein ganz anderes Panama als man es im übrigen Land erleben kann. (mehr …)

Höchstes Gebäude Lateinamerikas steht in Panama City: “Trump Ocean Club”

Das ist der Trump Tower in Chicago - in Panama ließ er ähnlich hoch bauen

Das ist der Trump Tower in Chicago – in Panama ließ er ähnlich hoch bauen

Donald Trump ist dank seines Wirkens in für die Klatschspalten relevanten Regionen des Lebens auch hierzulande ein Begriff. Der US-Milliardär ist aber auch in Mittelamerika aktiv. Und wenn Donald Trump etwas unternimmt, muss es gleich Rekorde hageln. So ist sein in “Panama City” erbautes Gebäude dann auch folgerichtig das höchste Gebäude in ganz Lateinamerika. Natürlich trägt es auch seinen Namen. Das “Trump Ocean Club” nennt sich wie sein Finanzier.

Verteilt auf 70 Stockwerke ist der Turm 293 Meter, welcher in Panamas Hauptstadt errichtet wurde. Die Architektur erinnert an ein Segel eines Bootes auf dem Meer. 369 Betten bietet es all jenen, welche in den Kreisen verkehren, die sich eine Nacht in diesem Segel leisten können. Belohnt werden sie nicht nur mit der Aussicht über die ganze Stadt und den Pazifik, sondern natürlich auch mit allerlei Luxus, den im Detail vorzustellen eher ermüdend wäre. (mehr …)

Glücklichsten Menschen der Welt leben in Panama

O wie schön ist (es in) Panama

O wie schön ist (es in) Panama

In Panama (und in Paraguay) leben die glücklichsten Menschen der Welt. Dies fand eine Befragung der Einwohner on über 140 Staaten auf dem gesamten Planeten heraus. Ein erstaunliches Ergebnis, gilt Panama doch nicht gerade als Zentrum des Wohlstands und der guten Versorgung. Doch offenbar sind es nicht die Faktoren materieller Wohlstand oder physische Lebensqualität, die den Faktor “Glück” im Leben moderieren.

Auch die Höhe der Lebenserwartung scheint dafür nicht allzu maßgeblich zu sein, denn die höchste Lebenserwartung besitzen Menschen in Japan. Einige der Befragten nannten die Schönheit der sie umgebenden Natur, welche auch bei Problemen stets eine angenehme Rückzugsmöglichkeit darstellten, sowohl für die Psyche als auch für die Physis. (mehr …)