Die wichtigsten Verhaltenstipps bei einer Reise nach Mexiko

Verhaltenstipp für Mexiko: Nicht "Indios" nennen, sondern Indigene

Verhaltenstipp für Mexiko: Nicht “Indios” nennen, sondern Indigene

Von außen betrachtet wirkt Lateinamerika kulturell aufgrund der gemeinsamen Sprache vielleicht heterogener als es ist. Tatsächlich hat natürlich jedes Land, selbst jede Region ihre besonderen Eigenarten. Wer eine angenehme Reise erleben möchte, der sollte die wichtigsten von Eigenarten kennen, insbesondere im Kontakt zu Einheimischen, wenn er keinen unnötigen Ärger haben möchte.

Als Service für alle, die eine Reise nach Mexiko planen und sich noch nicht allzu sehr auskennen, hier die fünf wichtigsten Verhaltensregeln für einen Aufenthalt in diesem so wilden, aber auch begeisternden Land: (mehr …)

Reiseziel in Mexiko: Huatulco

Screenshot Webseite der Region Huatulco

Screenshot Webseite der Region Huatulco

Huatulco, genauer gesagt Santa María Huatulco, ist ein Municipio im Süden von Mexiko, im Bundesstaat Oaxaca gelegen. Mit nur knapp 35.000 Einwohnern ist es eher weniger bevölkert, allerdings ein extrem beliebtes Ziel für Bade- und Strandurlaub sowie dazugehöriges Kultur- und Nachtleben in einem derartigen Ziel.

Die zum Municipio gehörende Küstenlinie umfasst nicht weniger als 35 Kilometer, wobei auf dieser Strecke insgesamt neun verschiedene Buchten zu finden sind. Vier davon sind touristisch erschlossen und dementsprechend beliebt bei den Gästen von Huatulco. Die vier einfach zugänglichen, erschlossenen Buchten heißen Tangolunda, Santa Cruz, Chahué und Conejos, die allesamt im Gebiet des Nationalparks Huatulco liegen. (mehr …)

Mexiko: Geheimtipp Guanajuato

Bunt, lebenswert, sehenswert: Guanajuato

Bunt, lebenswert, sehenswert: Guanajuato

Guanajuato hat man anders als Acapulco wohl selten erst gehört. Was daran liegt, dass die Stadt in Mexiko tatsächlich noch ein Geheimtipp ist. Praktischerweise ist sie touristisch sehr gut erschlossen, denn von Einheimischen wird sie bereits intensiv zur Erholung, schlicht zum Urlauben genutzt. Ausländischen Reisenden ist sie bislang kaum bekannt.

Das Foto lässt es erahnen, welche große Lebensqualität in Guanajuato herrscht. Vielfalt der Kulturen, typisch mexikanische Lebensfreude und viele Möglichkeiten, Mexikanerinnen und Mexikaner kennenzulernen. Mit etwa 70.000 Einwohner bleibt die Stadt überschaubar, und bietet dennoch auf so kleiner Fläche so viel an Schätzbarem, dass die gesamte Stadt seit einigen Jahren zur Liste des Weltkulturerbes der UNESCO zählt.

Mit einem riesigen Anteil an Studenten an der Gesamtbevölkerung ist diese sehr lebendige Art aber auch schnell erklärt: Knapp ein Drittel der Bevölkerung geht einem Studium an einer der gleich drei Universitäten von Guanajuato nach, weshalb die Stadt auch über so viele Aktivitätsmöglichkeiten verfügt. (mehr …)

Spanisch lernen in Mexiko

Spanisch in Mexiko lernen

Spanisch in Mexiko lernen

Eine Reise nach Mexiko muss nicht allein der Erholung dienen. Strandurlaub ist möglich, klar, oder das Erkunden der vielen Überreste versunkener Kulturen. Vielen macht es allerdings am meisten Spaß, die Menschen vor Ort kennenzulernen. Und dafür ist es an allen Orten der Welt hilfreich, wenn man die Landessprache beherrscht.

Das in Mexiko vorherrschende Spanisch bietet den Vorteil, dass es fast im gesamten übrigen Mittel- und Südamerika ebenfalls genutzt wird. Wer einmal Spanisch erlernt hat, kann sich auf seinen gesamten Trips durch Südamerika selbst zurechtfinden und ganz andere Erlebnisse mit den Einheimischen machen, als es ohne diese Fähigkeit denkbar wäre. (mehr …)

Mexikos Cancún: Skulpturenpark unter Wasser

Cancun Unterwasser

Cancun Unterwasser

Allzu oft schreibt man ja von “einzigartigen” Dingen und Erlebnissen, welchen man bei Fernreisen begegnen oder diese machen wird. In diesem Fall ist das ganz sicher keine tourismus-motivierte Übertreibung. Vor Cancún im Osten Mexikos befindet sich ein Skulpturenpark unter Wasser, wie es ihn kein zweites Mal auf der Welt gibt.

Denn im Atlantik vor der Stadt wurden 400 verschiedene Skulpturen versenkt. Ein Kunstpark, nur zugänglich für Taucher, gleichzeitig aber den Einflüssen der Natur unter Wasser ausgesetzt. Jason de Caires Taylor ist der Name des Briten, dessen Skulpturen den Weg unter die Wasseroberfläche nahmen. Dort machen sich Korallen, Algen und andere Meereslebewesen über die die unterschiedlichsten Themen darstellenden Skulpturen her. (mehr …)

Mexiko: Baden in Puerto Vallarta

Puerto Vallarta mit seinen langen Stränden

Puerto Vallarta mit seinen langen Stränden

Mexiko wird immer attraktiver als Reiseziel und das nicht nur für Besucher aus den USA, die im Vergleich zu Europäern eine denkbar kurze Anreise haben. Nein, auch die Zahl der aus Europa anreisenden Touristen wächst in Mexiko beständig. Eines der beliebtesten Ziele dabei: Puerta Vallarta. Ein echtes touristisches Zentrum, das aber mit seiner Lage direkt am Pazifik und dazu der Exotik Lateinamerikas aufwarten kann.

Hinzu kommt eine extrem geringe Luftfeuchtigkeit, angenehme, nicht zu heiße Temperaturen sowie in den Monaten Oktober bis Mai absolute Abwesenheit von Niederschlag. Nicht umsonst hat sich Puerto Vallarta zu einem der vier beliebtesten Reiseziele ganz Mexikos gemausert. (mehr …)

Liste: Alle Feiertage in Mexiko

Wann ist Feiertag in Mexiko?

Wann ist Feiertag in Mexiko?

Wenn man in ein fernes Land reist, ist es immer gut zu wissen, wann dort landestypische (oder internationale) Feiertage stattfinden. Denn einerseits bieten diese oft Anlass zu Festivitäten, die man als Ausländer ja doch gerne miterleben möchte, andererseits ist die Versorgungslage an Feiertagen oft eingeschränkt oder es empfiehlt sich, bestimmte Orte zu umfahren, wenn man eben nicht in Festivitäten geraten, sondern weiterreisen will. Hier also als kleiner Service für alle Mexiko-Reisenden, solche, die es sind, und solche, die es werden wollen, die Liste der Feiertage in Mexiko. (mehr …)

Mexikos Sierra Madre Oriental

Bergige Pinienwälder

Bergige Pinienwälder

Ein herrlicher Name für einen herrlichen Gebirgszug. Im Osten von Mexiko befindet sich die Sierra Madra Oriental, die ungefähr 1.000 Kilometer parallel zur Küste des Golfs von Mexiko verläuft. Der höchste Gipfel darin ist der Cerro Pena Nevada, etwa 4.000 Meter hoch.

Nicht zu verwechseln mit der Sierra Mader okzidental, die im Westen von Mexiko verläuft. In ihr ist es trockener als in den Regenwaldregionen des Landes.

Der Grund, weshalb man die Sierra Madre Oriental kennen könnte (und bereisen wollen könnte), liegt nicht allein in den Pinienwäldern, die hier weiträumig die Landschaft bestimmen. Darin befindet sich auch der berühmte Vulkan Popocatepetl, der vor 700.000 Jahren entstand und heute immer noch aktiv ist. Für die hier ansässigen Indios ist der Berg, bzw. Vulkan eine Gottheit. Die spanischen Eroberer errichteten rund um den Popocatepetl 14 Klöster, die seit einigen Jahren zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen. Sein Name bedeutet “Rauchender Berg”. Diverse Legenden ranken sich um diesen Vulkan, von denen natürlich nicht klar ist, ob sie stimmen. Außerdem ist der Popocatepetl nicht der einzige Vulkan der Region, immerhin ist sein letzter Ausbruch aber schon über 1.000 Jahre her.

Doch die Sierra Madre Oriental bietet noch andere attraktive Aspekte. Aufgrund des so eigenen Bewuchses haben sich in der Sierra Madre Oriental zudem viele endemische Tier- und Pflanzenarten entwickelt. Durch die Besonderheiten der lokalen geologischen Verhältnisse gibt es auch viele Höhlen im Gestein, die so manche Überraschung bieten.

Creative Commons License photo credit: parth joshi

Alles rund um die Panamericana

Endlose Kilometer durch Amerika

Endlose Kilometer durch Amerika

Eine sagenumwobene Straße, die tatsächlich hält, was der Name verspricht: Auf ihr kann man den gesamten amerikanischen Kontinent durchqueren, und zwar von Alaska bis nach Feuerland, auch wenn einige Teile der Strecke in den USA inoffiziell sind. In Südamerika jedenfalls gibt es noch einen Abzweig nach Buenos Aires, ansonsten verläuft die Panamericana komplett entlang der Westküste des Subkontinents Südamerika.

In seiner längsten Ausdehnung kann man auf der Panamericana über 25.000 Kilometer zurücklegen und damit fast zwei Drittel Mal um die Erde fahren. Von Kanada aus, durch die USA, durch Mexiko und das gesamte Mittelamerika geht es weiter durch Kolumbien, Ecuador, Peru und schließlich Chile bzw. je nach Route auch nach Argentinien. Das kleine Teilstück, das zwischen Kolumbien und Panama fehlt, wollen wir hierbei mal unter den Tisch fallen lassen, weniger als 4 Promill der Gesamtstrecke stellen diese 90 Kilometer dar. (mehr …)

Die große Halbinsel Yucatán

Tier und Pflanzen auf Yucatan

Tier und Pflanzen auf Yucatan

Yucatán ist der Name einer Halbinsel, die sich politisch gesehen auf drei Staaten verteilt. Der nördliche Teil gehört komplett zu Mexiko, der südliche Teil zu Guatemala und Belize. Das tropische und sehr heiße Klima auf Yucatán wird unterstützt von weiten Gebieten im Süden, in denen sich Regenwald ausgebreitet hat. Im mittleren Teil der Halbinsel hingegen findet der Besucher dichten Wald vor, während es im Norden immer trockener wird und deshalb immer weniger bewachsen ist. So trocken ist es im Norden von Yucatán, dass es hier nicht einmal Flüsse gibt.

Historisch gesehen hat die Halbinsel eine bewegte Zeit hinter sich. Vom 4. bis 10. Jahrhundert nach Christi war sie ein Zentrum der Maya-Kultur. Davon zeugen etliche archäologische Stätten, die sich auf der Halbinsel befinden. Später lebten hier verschiedene, teilweise sich bekriegende einzelne Stämme. (mehr …)