Top-Reiseziel in Honduras: die Insel Roatan

Klassische Strandszene auf Roatan

Klassische Strandszene auf Roatan

Roatan ist eine Insel der Inselgruppe Islas de la Bahia, die sich knapp 60 Kilometer nördlich von Honduras befindet — und ist auch gleichzeitig die größte dieser Inseln in der Karibik. Roatan ist eines der beliebtesten Reiseziele in Honduras überhaupt. Wer sich mit den Impressionen dieses Eilands beschäftigt, wird schnell verstehen, warum das der Fall ist. Und die folgenden Erläuterungen helfen ebenso:

Seit geraumer Zeit wird der Tourismus auf der Insel immer mehr gefördert, die Besucherzahlen wachsen. Auf Roatan kann man bei inzwischen gut ausgebauten Anreisemöglichkeiten per Flugzeug oder Schiff anreisen und das Flair eines mittelamerikanischen Landes zusammen mit dem fantastischen Klima und der wunderbaren Landschaft genießen.

Auf dem Bergrücken, der das Zentrum der Insel Roatan ausmacht, befindet sich tropische Vegetation mit all ihrer Exotik. Im Meer vor der Insel finden sich zahlreiche Korallenriffs. Hauptattraktion sind natürlich die Sandstrände von Roatan, die den Ausschlag für die Expansion des Tourismus gegeben haben. (mehr …)

Im Dschungel von Honduras präkolumbianische Stadt entdeckt

Im Dschungel von Honduras eine Stadt gefunden

Im Dschungel von Honduras eine Stadt gefunden

Wozu moderne Technik alles gut sein kann. In diesem Fall nutzten Forscher die Bilder von Satelliten, um im dichten Dschungel von Honduras eine Stadt aus der präkolumbianischen Zeit ausfindig zu machen. Das Honduranische Institut für Anthropologie und Geschichte machte diese Mitteilung vor Kurzem. Genauer gesagt handelt es sich zwar um die Überreste einer solchen Stadt, aber das war ja nicht anders zu erwarten.

Entdeckt wurde die von den Forschern “Cidade Branca 1″ getaufte Anlage bereits vor etwa einem Jahr, aber erst jetzt erhält dieses Ereignis die mediale Aufmerksamkeit. “Weiße Stadt 1″ heißt die Stadt aus der präkolumbianischen Stadt übersetzt also nun. Sie befindet sich im Osten des eher kleinen Landes in Mittelamerika. (mehr …)

Belize: Seerosen halfen Mayas, Trinkwasser sauber zu halten

Seerosen halfen den Maya durch die Trockenzeit

Seerosen halfen den Maya durch die Trockenzeit

Eine überraschende und wieder einmal begeisternde Erkenntnis gewann kürzlich ein Wissenschaftler in Belize, als sie sich mit den Vorgehensweisen der Maya beschäftigten. Seit 2006 arbeitet ein Mitarbeiter der Universität Cincinatti in einer kleinen Siedlung in Belize, um herauszufinden, wie die Mayai ihr Trinkwasser konservierten.

Wohlgemerkt geht es dabei um eine Zeit vor etwa 1500 Jahren, als alle Erkenntnisse über die chemischen Prozesse im Wasser (und überhaupt) noch extrem weit in der Zukunft lagen.

Wasser zu speichern war (und ist) enorm wichtig, denn in dieser Region gibt es zwar ausgedehnte Regenfälle — aber auch eine lange Trockenzeit im Sommer und im Herbst.

Die dafür von den Maya verwendeten Wasserbecken waren innen mit Lehm ausgekleidet. Wenn man auf dem dort gespeicherten Wasser nun Seerosen vegitieren ließ, dann sorgten diese dafür, dass das Wasser nicht faulte. (mehr …)

Honduras: Die Maya-Stadt Copán

Copán, die alte Stadt der Maya

Copán, die alte Stadt der Maya

Nicht nur in Mexico, Nicaragua oder Ecuador gibt es sehenswerte Überbleibsel vergangener südamerikanischer Kulturen. Auch in Honduras findet sich ein bemerkenswerter Ort, der im ersten Jahrtausend nach Christus eine große Blüte erlebte und von dem heute noch viel Sehenswertes zu besichtigen ist. Die Rede ist von Copán, einem Ort ganz im Osten des Landes an der Grenze zu Guatemala.

Besser gesagt: Einer Ruinenstadt, denn Menschen leben hier nicht mehr. Anders als zur Hochzeit von Copán, als die Stadt von den Maya zu einer der wichtigsten Siedlungen der Region gemacht worden war. Die riesige Ausmaße erreichenden Ruinen von Copán sind eines der beliebtesten Ziele in Honduras überhaupt. (mehr …)

Highlights in Honduras

Der Mix machts in Honduras

Der Mix machts in Honduras

Wer nach Honduras reist, der wird in aller Regel nicht allein auf der Suche nach Strandurlaub sein, auch wenn es einen solchen ebenfalls in Honduras zu erleben gibt. Denn Honduras hat noch weitere Highlights als die Karibik- und die Pazifikküste. Zum Beispiel ist da das reiche Erbe der Maya, das überall im Land zu bewundern ist. Zum Beispiel sind da die vielen Möglichkeiten, zu tauchen, zu schnorcheln oder anderen Wassersport auszuüben. Zum Beispiel sind da die vielen Kathedralen, die die spanischen Eroberer während ihrer Zeit in Honduras erbaut haben, von denen die allermeisten sehr gut erhalten sind. (mehr …)