Die 5 besten Strände in Costa Rica – wo man am besten in Mittelamerika relaxt

Oft angenehm leer, die Traumstrände Costa Ricas

Oft angenehm leer, die Traumstrände Costa Ricas

Ganz Mittelamerika ist vergleichsweise schmal und grenzt mit seinen Küsten an zwei Ozeane. Die Karibik, auch nur Teil des Atlantiks an seinen Ostküsten, der Pazifik an den Westküsten der Länder Mittelamerikas. Was liegt da näher als einen Urlaub in Mittelamerika in einem besonders schmalen Land zu verbringen und damit vielleicht gleich an zwei Ozeanen Urlaub zu machen?

Costa Rica ist eines der schmalsten Länder Mittelamerikas und verfügt über derart viele Traumstrände, dass man kaum weiß, welchen man als Reiseziel in Costa Rica auswählen soll. Weshalb hier die fünf schönsten einmal vorgestellt werden sollen. Zu einer Entscheidung für eine Reise nach Costa Rica gehört sicher mehr als nur die Tatsache, dass es dort wunderbare Strände gibt. Die Kultur, die ganze für Mitteleuropäer völlig neuartige relaxte Lebensart, die Musik und die Küche Costa Ricas sind Teil dessen. Aber dennoch sei einmal ein Blick auf die besten Strände Cost Ricas erlaubt. (mehr …)

Top-Tipp für relaxten Strandurlaub in Mittelamerika: Tamarindo in Costa Rica

Tamarindo wartet auch mit eigener Webseite auf

Tamarindo wartet auch mit eigener Webseite auf

Weit im Nordosten von Costa Rica, an der Küste des Pazifischen Ozeans, liegt eine echte Perle unter den Reisezielen in diesem kleinen, aber feinen mittelamerikanischen Land. Tamarindo heißt diese Perle, ist ein Ort, der für alle, welche den Strand und das Meer lieben, in die engere Auswahl kommen muss im Laufe einer Reise nach Costa Rica. Besonders berühmt ist die gleichnamige Bucht, Tamarindo, die als exzellenter Ort fürs Wellenreiten gilt und ein Surferparadies mit gewissem Bekanntheitsgrad geworden ist.

Tamarindo befindet sich in der Provinz Guanacaste, und angenehmerweise befinden sich im direkten Umfeld des Küstenstädtchens auch gleich mehrere Nationalparks nördlich und südlich von Tamarindo.

Surferparadies in Costa Rica, auch top für reinen Badeurlaub

Überhaupt ist Tamarindo landschaftlich sehr nett gelegen, liegen doch im Osten von Tamarindo Berge, die man auch von der Küste aus als optischen Begleiter mit ins Wasser nimmt, alles ist abseits der Strände sehr grün und man ist eben mitten in Mittelamerika, was an allen Ecken und Enden der Stadt zu spüren ist. Die gewisse Leichtigkeit, dieses andere Lebensgefühl und nicht zuletzt das fantastische Klima hier im Nordosten von Costa Rica.

Tamarindo ist übrigens nicht nur bei Besuchern von außerhalb beliebt, sondern auch für die Menschen in Costa Rica selbst, zumindest aus der näheren Region, ein willkommener Ort, um sich zu relaxen und das Leben zu genießen.

Vor Jahren noch ein schläfriges Fischerdorf: Tamarindo in Costa Rica

Interessant ist auch die Wandlung, die Tamarindo vollzogen hat. Vom Fischerdorf zum Bade-Ort und Surferparadies. Dies ist gar nicht so selten in diesen Regionen, und doch erstaunt es immer wieder, wie verschlafen solche Orte noch vor wenigen Jahrzehnten aussahen und wirkten. Dort, wo jetzt die hellen und warmen Strände zahlreiche Besucher anlocken, war vor einger Zeit noch schlicht niemand außer den Einheimischen. Welche sich als Fischer verdingten und das oft auch heute noch tun.

Heute ist Tamarindo eines der Highlights einer Reise nach Costa Rica, wenn man weniger aus historischem Interesse als aus Lust am Leben hierhin reist. Die Bevölkerungsstruktur hat sich in dieser kurzen Zeit auch sehr gewandelt. Heute leben hier viele Ausländer, die hier entspannt ihr Leben genießen und mit ihrer dauerhaften Anwesenheit auch die Kultur und die Wirkung von Tamarindo verändert haben.

Nachtleben, Restaurants und Bars auch in Tamarindo

Langweilig wird dem Besucher von Tamarindo jedenfalls auch dann nicht, wenn er nicht wegen der Bucht, dem guten Ort zum Surfen, angereist ist. Hier gibt es Bars und Restaurants, selbst shoppen ist vor Ort möglich und man darf durchaus von Tamarindo als einem “tropischen Paradies” sprechen, weil hier Sommer, Sonne, Strand und Meer sich mit dem angenehmen Leben am Abend und in der Nacht unter netten Menschen verbinden.

Hier geht’s übrigens zum eigenen Webauftritt des Ortes: www.tamarindo.com – immerhin sind die Informationen dort auf englisch verfügbar.

Und weitere schöne Impressionen von den Stränden und dem sonstigen Leben in Tamarindo sind dort natürlich auch zu finden.

Wie man dort sieht, ist Tamarindo ein geradezu klassisches Reiseziel in Mittelamerika für alle, die diese Lebensart lieben und die schönen Strände bei einer Reise nach Cost Rica genießen möchten.

Die artenreiche Tierwelt in Costa Rica

Leguanen ganz nah kommen in Costa Rica

Leguanen ganz nah kommen in Costa Rica

Nicht viel größer als Nordrhein-Westfalen ist Costa Rica — und verfügt doch über eine bemerkenswerte Artenvielfalt, die mit der hiesigen nicht ansatzweise zu vergleichen ist. Das Tolle ist: Dieser Artenreichtum bezieht sich auf alle Gattungen, sowohl auf dem Lande, zu Wasser und in der Luft.

Erklärt wird diese außergewöhnliche Fülle an Arten (auch in der Pflanzenwelt) der Lage als Übergang zwischen zwei Kontinenten: Süd- und Nordamerika, die sich teils drastisch in ihrer Tierwelt unterscheiden. In diesen Teil Mittelamerikas haben es viele Arten dann aber noch geschafft und sind auch gleich geblieben. (mehr …)

Reisetipp Costa Rica: der Vulkan Arenal

Costa Ricas aktivster Vulkan ist - aktiv

Costa Ricas aktivster Vulkan ist – aktiv

In Südamerika gibt es auch bei einer Reise nach Costa Rica mehr zu erleben als nur Sonne, Strand und Meer. Der “Arenal” ist weltweit einer der aktivsten Vulkane der Gegenwart. Bis Mitte des letzten Jahrhunderts glaubte man gar, er sei erloschen, denn über 400 Jahre lang hatte er sich nicht geregt. Seitdem aber bietet er seinen Besuchern (in sicherer Entfernung) aber ein unvergleichliches Naturschauspiel.

Es kommt immer wieder zu Eruptionen, bei denen einzelne Gesteinsbrocken hunderte Meter in die Luft geschleudert werden. Zudem fließt regelmäßig Lava aus dem Arenal heraus. Das Abgleiten der Lava entlang seiner Hänge macht einen Besuch des Arenals besonders in den Abend- und Nachtstunden zu einer außergewöhnlichen Erfahrung.

Dies zieht das ganze Jahr über viele Besucher an, die sich in sicherer Entfernung das Naturschauspiel dieser ständigen Lava-Bewegungen und Eruptionen gönnen. Vor Ort wird der Arenal als “Volcán Arenal” bezeichnet. (mehr …)

Highlight am Pazifik: Montezuma, Backpacker-Zentrale in Costa Rica

An der Küste bei Montezuma in Costa Rica

An der Küste bei Montezuma in Costa Rica

Highlight des Reisens in Costa Rica vor allem für jene Menschen — jung oder jung geblieben — welche ein bisschen Action erleben möchten, ist das Städtchen Montezuma, welches sich an der südlichen Spitze der Halbinsel Nicoya befindet. Der Name mag manche abschrecken, welche dabei an Montezumas Rache denken. Diese ist hier aber nicht wahrscheinlicher als an allen anderen Orten Lateinamerikas.

Im Gegenteil ist hier eher weniger damit zu rechnen, ist Montezuma doch ein gut ausgebauter Touristenort mit allen nötigen Voraussetzungen für die üblichen Standards, die ein Costa-Rica-Reisender erwarten darf. Was er bei einem Aufenthalt in Montezuma in Costa Rica hingegen erwarten kann, ist folgendes: (mehr …)

Reisetipp Costa Rica: Im Baumhaus-Hotel übernachten

Screenshot der Webseite des Tree House in Costa Rica

Screenshot der Webseite des Tree House in Costa Rica

Wer würde nicht gerne mal in einem Baumhaus übernachten, das kein normales Baumhaus ist, sondern in den urtümlichen Wäldern Costa Ricas angesiedelt ist? Ein Traum, den vielleicht nicht alle Lateinamerika-Interessierten hegen, weil eventuell gar nicht jeder von dieser Möglichkeit weiß. Das ist mit dem Lesen dieses Beitrags nun anders.

Mitten in Costa Ricas Wäldern werden hier mehrere Lodges angeboten, von denen zwar nicht alle echte Baumhäuser sind, manche sind auch ebenerdig angebracht. Die anderen Lodges heißen Beach Suite, Beach House und Garden House. Wer aber den Mut, die Lust, das Verlangen hat, in den Wipfeln der Bäume zu übernachten, der kann das tun und das schon ab schlanken 225 US-Dollar für ein Doppelzimmer im Tree House. (mehr …)

Urlaub mal anders: Freiwilliger Helfer in Costa Rica

Helfen und Urlauben zugleich

Helfen und Urlauben zugleich

Es gibt sogar schon eine Bezeichnung für diese Art von Tourismus: Voluntourismus, von der englischen Bezeichnung “Volunteer” für jemanden, der sich freiwillig irgendwo beteiligt. Diese Art zu reisen ist schwer in Mode bei jungen Menschen. Erstaunlich, wo doch nachfolgenden Generationen stets vorgeworfen wird, keine Interesse außer ihrem eigenen Wohlergehen zu haben.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Aufenthalt ist deutlich länger als ein normaler Urlaub. Der Kontakt zu den Einheimischen ist direkt und unmittelbar. Beides führt dazu, dass man Land und Leute und nicht zu vergessen fast immer auch eine neue Sprache besser kennenlernt.

Klar ist aber auch, dass man nicht als Helfer in ein mitteleuropäisch mit bester Infrastruktur ausgerüstetes Urlaubsland wie Spanien oder Italien reist, um dort zu helfen. (mehr …)

Nationalgericht von Costa Rica: Gallo Pinto

So sieht Gallo Pinto aus - zum Beispiel

So sieht Gallo Pinto aus – zum Beispiel

Gallo Pinto ist das Nationalgericht von Costa Rica. Es ist zugegebenermaße ein einfaches Gericht, sonst würde es schließlich nicht so große Verbreitung finden. Aber seinen Marsch über die gedeckten Tafeln dieser Welt hat es dennoch noch nicht angetreten. Dabei schmeckt Gallo Pinto nicht nur hervorragend — es ist auch noch ziemlich gesund.

Zubereitet wird es aus weißem Reis, den man für gewöhnlich schon am Vortage kocht, dazu schwarze Bohnen, die mit Öl in der Pfanne angebraten werden. Hinzu serviert man auch oft gebackene Maistortillas, wer möchte, kann auch noch aus Spiegelei oder Rührei wählen, bei besonderen Anlässen gibt es auch schon mal ein kleines Rindersteak dazu.

Obwohl Gallo Pinto ein Frühstück ist, kann es also schon sehr nahrhaft und sättigend sein. Wer den weiten Weg per Flug nach Costa Rica über den Teich macht, um in Mittelamerika zu urlauben, der sollte solch ein Gallo Pinto mindestens einmal versucht haben. Gleichwohl er oder sie ohnehin kaum dran vorbeikommen wird, es sei denn er wählt ein ganz klassisch westlich orientiertes Hotel als Unterkunft in Costa Rica. (mehr …)

Die besten Tipps für eine Reise während der Regenzeit (nicht nur) nach Costa Rica

Zur Regenzeit nicht nur drinnen bleiben müssen

Zur Regenzeit nicht nur drinnen bleiben müssen

Wer es noch nie erlebt hat, der sollte zumindest wissen, welche Tipps Experten für die Vorbereitung auf eine längere Regenzeit geben. Denn das Problem bei der Regenzeit ist nicht, dass es draußen die ganze Zeit regnet und so möglicherweise die Stimmung verhagelt wird. Das Problem ist vielmehr, dass die Feuchtigkeit durch alle Ritzen auch der Häuser dringt. Und sich draußen aufhalten möchte man im Urlaub ja ohne noch.

Die eigenen Sachen komplett trocken zu halten, gilt als nahezu unmögliches Unterfangen. Also gibt es im Folgenden ein paar wichtige Tipps für den Umgang mit der Regenzeit: (mehr …)

Costa Ricas Nationalpark Tortuguero

So schön ist es in Tortuguero

So schön ist es in Tortuguero

Seinen Namen erhielt der Nationalpark “Tortuguero” vom gleichnamigen Dorf, welches im Herzen des Parks liegend heute noch Heimat für etwa 700 Menschen ist. Heute heißt gleich ein ganzer Nationalpark nach diesem erst 1930 gegründeten Dorf. Der Nationalpark Tortuguero liegt im Nordosten von Costa Rica. Und diesen Nationalpark gibt es nicht zufällig an jener Stelle, an der dieses Dorf steht.

Denn “Tortuguero” bedeutet “Ort, an den Schildkröten kommen”, und damit weiß man auch gleich, welches hervorstechendste Merkmal dieser Ort besitzt. Hinzu kommt, dass es hier keinerlei Autos gibt, das Dorf ist nur auf dem Wasserweg (oder per Flugzeug) zu erreichen. Man kann sich vorstellen, welche herrliche Abgeschiedenheit das für das Dorf und für den umgebenden Nationalpark bedeutet. (mehr …)