Reiseziel in Südamerika: die Iguazu-Wasserfälle

Ein Teil der Iguazu-Wasserfälle

Ein Teil der Iguazu-Wasserfälle

Die riesigen Iguazu-Wasserfälle werden vom Fluss Iguacu gebildet, der hier an der Grenze zwischen Argentinien und Brasilien über 270 verschiedene einzelne Wasserfälle produziert. 80% der Wasserfälle gehören zu Argentinien, die restlichen 20% liegen auf brasilianischem Staatsgebiet. Den Kern der Iguazu-Wasserfälle bilden die 20 größeren Wasserfälle, die hier einen hervorragenden Anblick und einen ordentlichen Lärm erzeugen. Die meisten davon liegen auf 64 Meter Höhe, einige lassen ihr Wasser aber noch tiefer fallen. Der höchste der Wasserfälle liegt hier auf 82 Metern.

Sie alle reihen sich auf in einer insgesamt 700 Meter langen, 150 Meter breiten Schlucht. Das gesamte System wird hier am Ort auch Garganta del Diablo genannt, zu deutsch etwa “Teufelsschlund”. (mehr …)

Bolivien verzichtet auf Straße durch Amazonas

Bleiben erstmal unberührt: Boliviens Amazonas-Gebiete

Bleiben erstmal unberührt: Boliviens Amazonas-Gebiete

Evo Morales, Präsident von Bolivien, hat nun aufgrund lang anhaltender Proteste durch die indigene Bevölkerung Boliviens den Verzicht auf den Bau einer Autobahn durch den Amazonas erklärt. Die Protestbewegung war dabei eine wortwörtliche gewesen: Etwa 2.000 indigene Betroffene waren 600 Kilometer zu Fuß in die Hauptstadt La Paz gelaufen, um rechtzeitig zur entscheidenden Sitzung im Parlament, in welcher über die Pläne entschieden wurde, vor Ort zu sein, um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. (mehr …)