Die 5 besten Strände in Costa Rica – wo man am besten in Mittelamerika relaxt

Oft angenehm leer, die Traumstrände Costa Ricas

Oft angenehm leer, die Traumstrände Costa Ricas

Ganz Mittelamerika ist vergleichsweise schmal und grenzt mit seinen Küsten an zwei Ozeane. Die Karibik, auch nur Teil des Atlantiks an seinen Ostküsten, der Pazifik an den Westküsten der Länder Mittelamerikas. Was liegt da näher als einen Urlaub in Mittelamerika in einem besonders schmalen Land zu verbringen und damit vielleicht gleich an zwei Ozeanen Urlaub zu machen?

Costa Rica ist eines der schmalsten Länder Mittelamerikas und verfügt über derart viele Traumstrände, dass man kaum weiß, welchen man als Reiseziel in Costa Rica auswählen soll. Weshalb hier die fünf schönsten einmal vorgestellt werden sollen. Zu einer Entscheidung für eine Reise nach Costa Rica gehört sicher mehr als nur die Tatsache, dass es dort wunderbare Strände gibt. Die Kultur, die ganze für Mitteleuropäer völlig neuartige relaxte Lebensart, die Musik und die Küche Costa Ricas sind Teil dessen. Aber dennoch sei einmal ein Blick auf die besten Strände Cost Ricas erlaubt. (mehr …)

Latacunga – Stadt voller Sehenswürdigkeiten in Ecuador

Die nachts angestrahlte Kahtedrale von Latacunga

Die nachts angestrahlte Kahtedrale von Latacunga

Man übertreibt nicht, wenn man behauptet, dass weite Regionen Südamerikas noch wie ein leeres Blatt für Reisende aus Europa sind. Zumindest dann, wenn sie gerade erst beginnen, sich mit diesem Subkontinent zu befassen. Da hilft es immer, den Blick auf jene sehenswerte Orte zu lenken, die jenseits der überall bekannten Hauptstädte und Naturattraktionen zu finden sind.

Latacunga ist so ein Geheimtipp unter den Reiseziele in Ecuador. Hier finden sich zahllose Kirchen, weitere historische Gebäude und die direkte Nähe zum Cotopaxi Nationalpark. Kurzum: Latacunga ist kaum bekannt, aber wer Ecuador jenseits von Quito kennenlernen möchte, ist mit Latacunga gut beraten.

Geheimtipp unter den Reisezielen Ecuadors: Latacunga

Auf 2.750 Metern Höhe über dem Meer gelegen, ist alleine die Anreise schon ein kleines, positives Abenteuer für sich. Ist man erst in Latacunga angekommen, kann man sich einer der vielen Kirchen widmen.

Die Kathedrale von Latacunga wird nachts angestrahlt, ist im romanischen Stil erbaut und wurde ab dem 17. Jahrhundert errichtet. La Merced war erst als kleinere Kapelle geplant, ist heute aber ein eindrucksvolles Bauwerk. Auch die Kirche San Agustin ist sehenswert, wie die vielen weiteren Kirchen von Latacunga: San Francisco, San Sebastian, Santo Domingo. Man sieht, die Fülle an Kirchen ist groß und dabei bleiben diese Bauwerke nicht der einzige gute Grund für einen Besuch in Latacunga.

Sehenswerte Kirchen und eine lebendige Stadt in den Bergen von Ecuador

Eine der vielen Fiestas in Latacunga

Eine der vielen Fiestas in Latacunga

Besonders erlebens- und sehenswert sind auch die vielen Festivitäten, die in Latacunga veranstaltet werden. Da wäre zum ersten das Fest der Mama Negra, also der Schwarzen Mama. Am 11. November werden hier Paraden und Umzüge in den Straßen der Stadt abgehalten. Weitere Feste: der “Bailes de Inocentes”, der Tanz der Unschuldigen also, om 28. Dezember bis zum 6. Januar zu erleben.

Die Fiesta de la Virgen de las Mercedes findet vom 23. bis 27. September statt. Prozessionen schreiten durch die Straßen von Latacunga, aber auch viele Bands spielen auf, es wird viel getanzt und eben schlicht gefeiert.

Ebenfalls im September, allerdings durch den ganzen Monat hindurch findet die Fiesta en Honor a la Santisima Cruz en el Barrio Joseguango Alto statt. Viel Party also im Monat September in Latacunga und zu all diesen Gelegenheiten kann man sich natürlich reichhaltig an den landestypischen Speisen vor Ort versuchen. Lohnenswert, wie ebenso, einmal eine dieser ecuadorianischen Fiestas aktiv miterlebt zu haben.

Raues Klima, viele Feiern im Reiseziel Latacunga in Ecuador

Verschweigen sollte man zwar nicht, dass angesichts der Höhe von Latacunga das Klima doch deutlich frischer ist als man es vielleicht auf einer Südamerika-Reise erwarten würde. Die Durchschnittstemperatur übers Jahr gesehen liegt hier bei nur 12°C, allerdings schließt dies ja die Nächte mit ein. Zwischen Einigermaßen angemessene Kleidung sollte aber dennoch mit auf die Reise nach Latacunga genommen werden.

Wenn man also ausreichend historisches Interesse besitzt, wird man in Latacunga eines der weniger bekannten, aber höchst sehenswerten Reiseziele in Ecuador finden. Und auch wenn es mit wenig Kenntnissen so wirken mag, besitzt Ecuador eine Vielzahl an attraktiven Reisezielen. So wie hier dargelegt, aber auch an anderen Stellen in diesem Blog von Touring Amerika.

Foto-Quellen: Bild 1 Wikipedia/Jofa. Bild 2 Wikipedia/Jen.

Eine Stadt voller Sehenswürdigkeiten: Mexikos San Miguel de Allende

Die Parroquia de San Miguel Arcángel, auch Teil des Weltkulturerbes

Die Parroquia de San Miguel Arcángel, auch Teil des Weltkulturerbes

Wenn gleich eine ganze Stadt den Titel des “Weltkulturerbes” der Unesco erhält, dann muss sie schon außergewöhnlich Schätze in sich bergen. Das ist bei der Stadt San Miguel de Allende unbedingt der Fall. Mit 70.000 Einwohnern zwar eine der kleineren Städte in Mexiko, aber unbedingt sehenswert und reich an historischen Bauwerken.

Besonders bemerkenswert ist der in San Miguel de Allende vorherrschende Mix aus spanischer und lateinamerikanischer Kultur, sowohl bei der Architektur als auch bei den sonstigen Gepflogenheiten vor Ort. Das hat die UNESCO schließlich im Jahr 2008 dazu bewegt, San Miguel de Allende zur Stadt des Weltkulturerbes zu machen. Und nicht ganz zufällig bewirkt eine solche Aufnahme in diese Liste stets, dass das Interesse der Touristen weltweit an diesem Reiseziel in Mexiko noch etwas größer wird. So auch in diesem Falle.

Weltkulturerbe und Haupt-Attraktion in Mexiko

Zu den vielen Sehenswürdigkeiten von San Miguel de Allende zählen u. a. die Parroquia de San Miguel Arcangel (oben im Bild), die in rosa (!) erbaut wurde. Ihr Stil ist der gotische, und Vorbild für diese Kathedrale war doch tatsächlich das Ulmer Münster.

Hinzu kommen die Kirche San Francisco, im wenig bekannten Churriguera-Stil errichtet, die Kirche von San Felipe Neri, ebenfalls rosa an den Außenwänden und im Rokoko-Stil erbaut sowie der Plaza Allende. Wobei dies nur die herausragendsten historischen Gebäude in San Miguel de Allende sind.

Ein Museum finden historisch interessierte Besucher im ehemaligen Haus von Ignacio Allende, das natürlich von der relativ jungen, aber interessanten Geschichte von San Miguel de Allende berichtet.

Viele Einflüsse unterschiedlicher Architektur im Stadtzentrum von San Miguel de Allende

Schon bevor San Miguel de Allende UNESCO-Weltkulturerbe wurde, hatte sie den offiziellen Titel eines Pueblos Magicos, also eines Magischen Ortes. Wer den Trip in den Bundesstaat Guanajuato durchführt, wird bei Ankunft in der Stadt gleich erkennen, wieso diese Bezeichnung sehr zutreffend ist und war. Aufgrund der überschaubaren Größe der Stadt wird ein Besuch hier zudem nicht von allzu großen Verkehrsaufkommen und Emissionen gestört, vielmehr kann man sich ganz im Hier und Jetzt bewegen und trotzdem Geschichte atmen.

Zur Attraktivät von San Miguel de Allende tragen aber auch die derzeitigen Einwohner bei. Insbesondere Künstler finden die Stadt sehr anziehen und lassen sich hier nieder. Mit ihren – zeitgenössischen – Kunstwerken prägen sie ebenfalls die Atmosphäre in dieser bemerkenswerten Stadt.

Ein Top-Reisetipp im Zuge einer Mexiko-Reise

Benannt ist San Miguel de Allende übrigens nach dem mexikanischen General und Freiheitskämpfer Ignacio Allende, der aus dieser Stadt stammt. Ursprünglich war die Stadt mal als San Miguel el Grande gegründet worden. Das geschah 1542 durch einen Franziskaner.

Wer also auf der Suche insbesondere nach einer spannenden Mischung an Architektur und Sehenswürdigkeiten auf seiner Mexiko-Reise ist, der ist mit San Miguel de Allende als Reiseziel bestens beraten. Die Stadt ist nicht nur sehenswert mit all ihren Gebäuden, sondern auch besonders sicher und besonders – in Lateinamerika durchaus eine Erwähnung wert – besonders gepflegt. Hier kann man also rundum die touristischen Eindrücke genießen, ohne dass etwas im Zuge der Mexiko-Reise stören würde.

Foto-Quelle: Wikipedia/Miwm.

Top-Attraktion bei einer Mexiko-Reise: die Ruinen von Chichén Itzá

Die unfassbare Kukulcán-Pyramide der Maya in Chichén Itzá

Die unfassbare Kukulcán-Pyramide der Maya in Chichén Itzá

Bei einer Reise nach Lateinamerika ist natürlich auch immer die Möglichkeit zu ausgiebigem Strandurlaub gegeben. Viele entscheiden sich allein aus diesem Grund zu einer Reise nach Mexiko. Doch im Grunde ist es mehr als bedauerlich, wenn man sich nicht ein wenig Zeit nimmt für die Hinterlassenschaften versunkener Kulturen, die mit ihren Mitteln auf erstaunliche Weise Höchstleistungen in vielen Bereichen produzierten. Wie das im sozialen, wirtschaftlichen oder medizinischen Bereich war, das kann man nur rückschließen. Heute noch sichtbar sind aber die Überbleibsel der architektonischen Fähigkeiten dieser Kulturen. Und ein absolutes Highlight – weltweit muss man feststellen – solcher historischer Bauwerke befindet sich in Mexiko:

die Ruinen von Chichén Itzá. (mehr …)

Cabo San Lucas – Party-Paradies und mehr auf einer Mexiko-Reise

Ansicht von Cabo San Lucas - man sieht, dass es eine Reise wert ist

Ansicht von Cabo San Lucas – man sieht, dass es eine Reise wert ist

Traumstrände an perfekten Pazifik-Gewässern. Ein Badeort mit allen Möglichkeiten, Party zu machen. Dazu das perfekte Klima in dieser Region, nur kurz unterhalb Kaliforniens. Wenn man sich einen Traumurlaub in Mexiko malen könnte, dann fände dieser in Cabo San Lucas statt, einer der absoluten Party-Hochburgen von ganz Mexiko. Dabei überzeugt Cabo San Lucas auch landschaftlich und mit spannenden Felsformationen mitten im Wasser, direkt an den Stränden. “El arco de Cabo San Lucas” ist dabei das im Wortsinne herausragendste Beispiel.

Diese Stadt ist ein Top-Tipp bei der Suche nach Reisezielen in Mexiko. Hier kann man die Nächte durchfeieren und die Tage an den schönsten Stränden des ganzen Landes durchschlafen. Oder aber sinnvoller nutzen, indem man die vielen klassischen Angebote bei einem Strandurlaub in Mexiko nutzt: Tauchen, simples Schwimmen, Sport am Strand wie Beachvolleyball oder Beachsoccer, und nicht zuletzt dann abends wieder eintauchen ins Nachtleben dieses zumindest in Amerika sehr bekannten Urlaubsdomizils. (mehr …)

Reiseziel in Mexiko: die Insel Cozumel – ein Tauchparadies mit historischem Anspruch

Viele Kreuzfahrtschiffe haben die Insel Cozumel in Mexiko auf ihrer Route

Viele Kreuzfahrtschiffe haben die Insel Cozumel in Mexiko auf ihrer Route

Quintana Roo heißt der Bundesstaat Mexikos, in dem die Insel Cozumel liegt. Sie ist Teil der bekannten Halbinsel Yucatan, die ohnehin eines der beliebtesten Reiseziele bei einer Mexiko-Reise darstellt. Cozumel als Insel sticht da noch einmal heraus und ist eine Empfehlung wert. Und das aus mehreren Gründen, aber aus zwei besonders erwähnenswerten.

Zum einen ist sie ein klassisches Ziel für Strandurlaub, mit allem, was in Lateinamerika bzw. in der Karibik dazugehört. Dabei sollten unbedingt die hervorragenden Tauchbedingungen erwähnt werden. Eine der typischsten Aktivitäten aller auf Mexiko-Reise Befindlichen, die es nach Cozumel verschlägt. Hier tauchte schließlich schon Jacques Costeau, der nicht ganz unwesentlich zur Bekanntheit der Insel Cozumel begeitragen hatte. In etlichen Berichten erwähnte er sie und das ist weltweit nicht ohne Nachhall geblieben. (mehr …)

Top-Reiseziel in Südamerika: die Angel Falls in Venezuela, größter Wasserfall der Welt

Top-Touristenziel in Venezuela: der Salto Angel

Top-Touristenziel in Venezuela: der Salto Angel

Bei der Frage nach der “Größe” eines Wasserfalls ist natürlich auch die Frage, welches Kriterium man da anwendet. In diesem Fall ist es die Höhe, aus der das Wasser in die Tiefe stürzt, bei der die Angel Falls, also der Salto Angel, benannt nach seinem (Wieder-) Entdecker Jimmie Angel, den weltweit höchsten Wert erreicht. An keinem anderen Ort dieses Planeten sieht man Wasser in derart große Tiefe hinabfließen, -stürzen oder -fallen.

Sage und schreibe 979 Meter dauert die Reise der Wassertropfen, die sich hier den Berg hinunterergießen. Die Fallkante des Santo Angel beträgt also beinahe einen ganzen Kilometer. Beinahe unvorstellbar, und doch so in Venezuela zu besichtigen. Eine der größten Attraktionen von Venezuela im Bereich der Naturphänomene.

Weltrekord bei diesem Reiseziel in Venezuela: höchster Wasserfall der Welt

Hier fließt das Wasser des Rio Churun über die Kante eines Vorsprungs des Auyan-Tepui, der ein Tafelberg mit einer Fläche von 700 Quadratkilometern ist. Den besten Eindruck vermitteln in diesem Fall nicht Worte, sondern das neben stehende Bild. Der Sturz dauert so lange, dass das Wasser unterwegs zu kleinen Wassertröpfchen zerstäubt, sich dann aber am Fuße des Tafelbergs zu einem reißenden Fluss, wie man es kaum für möglich hält und seinen Augen nicht traut. (mehr …)

Tulum in Mexiko: Reiseziel für Stätten der Maya und für Strandurlaub in Mexiko

Tulum, Mexiko, von der Karibik aus gesehen

Tulum, Mexiko, von der Karibik aus gesehen

Tulum als Reiseziel in Mexiko bietet gleich zwei Aspekte, die selten so wunderbar zusammentreffen wie in dieser Stadt im östlichsten Süden von Mexiko, direkt an der Karibik. Denn hier vermengen sich Top-Bedingungen für einen Strandurlaub in Mittelamerika mit alten Fundstätten von Gebäuden der Maya. Diese liegen hier noch dazu reichlich untypisch direkt am Meer und begleiten den Besucher von Tulum durch seinen Urlaub in Mexiko.

Diese Überbleibsel der früheren Hochkultur der Maya bestehen aus gleich mehreren Gebäuden, so dass sich ein Trip nach Tulum auch dann lohnt, wenn man nicht vorhat, hier länger im Meer der Karibik zu baden.

Hier befinden sich das Schloss dieser Anlage, dazu der “Tempel des Herabsteigenden Gottes”, der “Tempel des Windes” sowie der Freskentempel. Eine Menge zu besichtigen also für alle Besucher von Tulum. (mehr …)

Ciudad Perdida – die “verlorene Stadt” als tolles Reiseziel in Kolumbien

Die typischen Terrassen der Ciudad Perdida

Die typischen Terrassen der Ciudad Perdida

Die große Schwester der Ciudad Perdida ist im übertragenen Sinne Machu Picchu. Während Letzteres aber zu riesigem Weltruhm gelangt ist und als eines der Top-Reiseziele in ganz Südamerika gilt, ist die Ciudad Perdida deutlich weniger bekannt, obwohl nicht viel weniger faszinierend.

Sie ist eine der größten wiederentdeckten Städte aus der Zeit vor Kolumbus’ Ankunft in Amerika. Die Ciudad Perdida liegt in der Sierra Nevada de Santa Marta im Norden von Kolumbien und ist touristisch gut erschlossen, bietet sich somit unbedingt als Ausflugsziel bei einer Reise durch Kolumbien an. Die indigene und damit eigentlich lokale Bezeichnung lautet übrigens Teyuna — klar, dass die Menschen einer Stadt nicht den Namen “verlorene Stadt” geben, wenn sie für sie nie verloren war. (mehr …)

Vogelbeobachtungen in Mindo, Ecuador: Waldschutzgebiet mit über 500 Vogelarten

Eine von über 500 Vogelarten rund um Mindo in Ecuador

Eine von über 500 Vogelarten rund um Mindo in Ecuador

Das Örtchen Mindo in Ecuador wäre mit seinen etwa 2.200 Einwohnern als Reiseziel in Ecuador nicht weiter erwähnenswert, wenn Mindo nicht mit einem ganz besonderen Highlight aufwarten könnte. Ein Waldschutzgebiet befindet sich in direkter Umgebung von Mindo. Dieses Waldschutzgebiet heißt offiziell Bosques Protector Mindo – Nambillo, was nichts anderes als Waldschutzgebiet bedeutet. Die etwas mehr als zwei Stunden Autofahrt von Quito bei der Anreise nach Ecuador lohnen sich aber außerordentlich. Denn in dem Waldschutzgebiet Mindo gibt es ein weiteres Highlight, das gleich erwähnt wird.

Der Ort selbst besitzt immerhin ein Kirchenspiel, das hier seit 1891 existiert und vielleicht einen Blick wert ist. Lohnender ist aber die andere Attraktion in der Nähe von Mindo. (mehr …)