Iquitos — faszinierende Fluss-Stadt im Amazonas von Peru


Diesen Artikel empfehlen:
   

Impression aus der Amazonas-Stadt Iquitos

Impression aus der Amazonas-Stadt Iquitos

Meist will man gar nicht unbedingt in die großen Städte, wenn die Reise nach Südamerika geht. Hier möchte man aufregende Dschungeltouren, Fahrten auf dem Amazonas oder Wanderungen durch die Anden erleben. Bei der Stadt Iquitos ist ein Städtetrip aber immer mit Abenteuer verbunden und die An- und Abreise von und nach Iquitos ist immer Teil des Erlebnisses selbst.

Denn Iquitos im hohen Nordosten von Peru ist bis heute nur auf dem Wasserwege zu erreichen, so tief liegt die Stadt inmitten von bereits hier breitem Amazonas-Gebiet.

Ausgefallenes Reiseziel bei einer Rundreise durch Peru

Man mag es als aus einer Industrienation Anreisender kaum glauben, dass es sich im Falle von Iquitos nicht um eine Siedlung oder kleines Dörfchen handelt. Vielmehr ist hier die Rede von einer Großstadt von fast einer halben Million Einwohner. Und doch muss alles Nötige für sie per Schiff in die Stadt transportiert werden, es sei denn etwas extrem Dringendes kommt per Flugzeug und landet auf dem internationalen Flughafen Coronel FAP Francisco Secada Vignetta. Womit klar ist, dass man auch den kurzen Weg der Anreise wählen kann.

Davon ist aber abzuraten, denn gerade die Anreise nach Iquitos stellt das wunderbare Flair des Amazonas und des Amazonasgebiets auch schon in Peru auf berührende Weise sehr direkt dar. Weltweit ist Iquitos die größte Stadt, die nur auf dem Wasserweg zu erreichen ist. Insofern sind die Routen viel befahren und es gibt viel Schiffsverkehr zu sehen.

Aber als Reisender kann man diese Fahrten natürlich völlig anders genießen als jene, welche den Amazonas hier berufsmäßig befahren.

Touristisch orientierte Stadt mit viel Kultur und Sehenswürdigkeiten

Was erwartet einen dann bei Ankunft? Beileibe keine Großstadt im klassischen Sinne. Stattdessen eine riesige Sammlung von kleinen Häusern, die sich im Laufe der Jahre um ein adrettes Zentrum drapiert haben.

Entstanden ist die Stadt im Jahr 1750 als Mission von Jesuiten. Damals hatte sie allerdings knapp 1.500 Einwohner. Später entwickelte sie sich im Zuge des hier herrschenden Kautschuk-Booms zur Großstadt, zwischen 1870 und 1880. In dieser Zeit entstanden auch die meisten heute noch ansehnlichen Gebäude im Zentrum.

So zum Beispiel das ehemalige “Hotel Palace” oder der Plaza de Armas mit der Iglesia Matriz de Iquitos, einer im neogotischen Stil erbauten Kirche.

Heute wird Tourismus in Iquitos ganz groß geschrieben und dementsprechend viele kulturelle Angebote gibt es auch hier. Eine Peru-Reise mit Trip nach Iquitos bedeutet also nicht allein, die Natur Perus zu erleben.

Kultureller Schwerpunkt von ganz Peru: sehenswertes Reiseziel

Sondern auch viel von der peruanischen Hochkultur kennenzulernen. Hier gibt es viel Tanz, Musik, Literatur, Malerei und auch Theater im Angebot. Insbesondere in Bezug aufs Kino besitzt Iquitos eine große Tradition.

Ein wenig sollte man sich mit einem Trip nach Iquitos bei einer Reise hierhin, ob nun als Peru-Rundreise oder als Selbstfahrer, aber beeilen, will man das einzigartige Flair des Umstands miterleben, dass die Stadt nur per Wasserweg zu erreichen ist. Es gibt Pläne in Peru, Iquitos an eine Eisenbahnstrecke anzuschließen. Noch sind sie nicht gediehen, aber mit Iquitos als Reiseziel macht man ohnehin nichts falsch und vor allem ist das kulturelle Angebot kaum sonst so vielfältig in einer Stadt dieser Größe in Südamerika.

Foto: «Calle en Belen Bajo» por Percy MezaTrabajo propio. Disponible bajo la licencia CC BY-SA 3.0 vía Wikimedia Commons.



Weitere interessante Artikel:


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>