Kinostart: “Das Geheimnis der Bäume” — Film über den Regenwald in Peru


Diesen Artikel empfehlen:
   

Der Regenwald in Peru ist nicht zuletzt Lebensraum für unheimlich viele weitere Lebewesen

Der Regenwald in Peru ist nicht zuletzt Lebensraum für unheimlich viele weitere Lebewesen

Eine Reise nach Südamerika ist nicht immer teuer, zeitaufwändig ist sie aber in jedem Falle. Wer diese Zeit nicht hat, aber trotzdem Fan eines besonderen Stücks Südamerika ist, dem kann seit gestern im Kino geholfen werden. “Das Geheimnis der Bäume” lautet der Titel eines neuen Dokumentarfilms, der sich ausschließlich mit der Schönheit und Ästhetik des Regenwaldes beschäftigt. In diesem Film geht es um den Regenwald von Peru.

Wie es nicht anders möglich ist, ist aber auch die Bedrohung des Regenwaldes durch den Menschen und dessen massenhafte Abholzung von Bäumen im Regenwald Thema des Films. Vielleicht sogar das zentrale Anliegen des Machers Luc Jacquet, welcher übrigens bereits einen Oscar für sein Debüt “Die Reise der Pinguine” erhielt.

In 78 packenden und bewegenden Minuten schildert Jacquet unter Mitarbeit des Botanikers Francis Hallé das Leben der, in und zwischen den Bäumen des Regenwaldes. Wie die Bäume leben — es sind schließlich Lebewesen — miteinander kommunizieren, sich gegen Schädlinge wehren mit ihren natürlichen Mitteln.

Abenteuer lebendiger Regenwald in Peru

Bis auf den einen Schädling, gegen den sie machtlos sind: Wenn der Mensch mit seinen Bulldozern und Sägen anrückt, ist keine Rettung mehr möglich. 700 Jahre dauerte es, bis ein Fleckchen gerodeter Regenwald wieder so aussähe wie vorher. Die Bäume selbst erreichen nicht nur im Regenwald von Peru Lebensalter von bis zu 1000 Jahren.

Gedreht wurde übrigens neben den Regenwäldern von Peru auch in den Regenwäldern von Gabun in Afrika. Ein beeindruckendes Kunstwerk von einer Region auf diesem Planeten, die die wenigsten je live zu Gesicht bekommen — es sei denn, sie reisen selbst nach Südamerika und begeben sich in den Regenwald.

Creative Commons License photo credit: ggallice



Weitere interessante Artikel:


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>