Belize: Seerosen halfen Mayas, Trinkwasser sauber zu halten


Diesen Artikel empfehlen:
   

Seerosen halfen den Maya durch die Trockenzeit

Seerosen halfen den Maya durch die Trockenzeit

Eine überraschende und wieder einmal begeisternde Erkenntnis gewann kürzlich ein Wissenschaftler in Belize, als sie sich mit den Vorgehensweisen der Maya beschäftigten. Seit 2006 arbeitet ein Mitarbeiter der Universität Cincinatti in einer kleinen Siedlung in Belize, um herauszufinden, wie die Mayai ihr Trinkwasser konservierten.

Wohlgemerkt geht es dabei um eine Zeit vor etwa 1500 Jahren, als alle Erkenntnisse über die chemischen Prozesse im Wasser (und überhaupt) noch extrem weit in der Zukunft lagen.

Wasser zu speichern war (und ist) enorm wichtig, denn in dieser Region gibt es zwar ausgedehnte Regenfälle — aber auch eine lange Trockenzeit im Sommer und im Herbst.

Die dafür von den Maya verwendeten Wasserbecken waren innen mit Lehm ausgekleidet. Wenn man auf dem dort gespeicherten Wasser nun Seerosen vegitieren ließ, dann sorgten diese dafür, dass das Wasser nicht faulte.

Wie genau das vor sich geht, wussten die Maya wahrscheinlich nicht, aber eine intensive Pflege der Vegetation in und rund um die Wasserbecken sorgte offensichtlich dafür, dass der angestrebte Zweck erreicht wurde.

Auf diese Weise wurde es möglich, dass auch die kleineren Siedlungen autonom überleben konnten, ohne auf ständigen Kontakt mit größeren angewiesen zu sein, um Wasser heranzuschaffen.

Ein weiteres Beispiel der hohen Entwicklungsstufe der Kultur der Maya, welche außerdem vor allem wegen ihrer guten Kenntnisse der Mathematik sowie des kalendarischen Systems gerühmt werden — und zu ihrer Zeit von Beidem enorm profitierten, wie die Vielzahl der beeindruckenden Tempel zeigt. Deren Erbauung wäre ohne eine derart hohe Entwicklung der Kultur kaum möglich gewesen.

Der antike Ort La Milpa, an dem der Wissenschaftler diese Erkenntnisse sammelte, liegt übrigens im Nordwesten von Belize, wo früher einige der Zentren der Kultur der Maya angesiedelt waren, welche auch noch im heutigen Guatemala, im südlichen Mexiko und in Honduras zu Hause waren. Damals selbstverständlich alles ein Reich — das Reich der hoch entwickelten Maya.

Creative Commons License photo credit: Abdulla Al Muhairi



Weitere interessante Artikel:


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>