Allerlei Wissenswertes aus Trinidad & Tobago


Diesen Artikel empfehlen:
   

Die auf Trinidad & Tobago so beliebten Steel Pans

Die auf Trinidad & Tobago so beliebten Steel Pans

Wer in die Karibik reisen möchte, der stößt bei der Suche nach einem geeigneten Ziel früher oder später auf den aus zwei Schwesterinseln bestehenden Staat “Trinidad & Tobago”. Dieser Name verrät auch schon, wie diese beiden Inseln heißen, die seit dem 31. August 1962 eine unabhängige Nation bilden. Die knapp 1,3 Millionen Einwohner dieses Landes nennen sich entsprechend ihrer Herkunft “Trinidadians” oder “Tobagonians”.

Apropos Herkunft. Einst lebte auf den beiden Inseln das indigene Volk der Arawak, allerdings ist dieses seit knapp zwei Jahrhunderten ausgestorben. Heute haben knapp 40 Prozent der Bevölkerung ihre Wurzeln in Afrika, von wo aus ihre Vorfahren als Sklaven zum Arbeiten auf den Plantagen der britischen Kolnialherren verschleppt wurden. Ebenso groß ist der Anteil der Bevölkerung, der sich auf indische Wurzeln beruft, bzw. diese zu haben angibt. Die übrigen 20 Prozent der Bevölkerung sind Mischlinge aus diesen beiden Formen der Herkunft.

Gemeinsame, friedliche Identität aufgebaut

Ein Staat mitten in der Karibik, deren Einwohner alle Tausende Kilometer weit weg haben — und doch hat man in Trinidad & Tobago eine friedliche, gemeinsame Identität entwickelt, was das Land und seine Leute quasi überall auf der Welt äußerst beliebt werden lässt. Gemeinsame Sprache auf den beiden Inseln ist Englisch, welches von beinahe allen Menschen beherrscht wird. Aufgrund der Nachbarschaft in der Region zu vielen spanischsprachigen Ländern ist aber auch Spanisch auf Trinidad & Tobago recht verbreitet. Natürlich hilft der Umstand, dass fast jeder Englisch beherrscht ebenfalls dabei, sich als Teil eines Volkes oder weniger biologisch gesprochen als Teil eines Landes zu sehen.

Die Pressefreiheit ist in diesem Land absolut gegeben, wie es auch bei der Staatsform einer echten Republik nicht anders zu erwarten war. Aktueller Präsident von Trinidad & Tobago ist George Maxwell Richards, der Chef der Regierung heißt Kamla Persad-Bissessar.

Interessant ist das Land vor allem auch wegen seiner hohen Biodiversität. Trinidad & Tobago verfügt über die höchste Biodiversität in der gesamten Karibik und auch noch eine der höchsten in Süd- und Mittelamerika. Etliche Säugetiere sind auf den insgesamt doch recht kleinen Inseln zu Hause, Hunderte Vogelarten und viele weitere Tiere. Dass Trinidad & Tobago über tropischen Regenwald auf über 1000 Metern Höhe verfügt, trägt dazu natürlich enorm bei.

Lebenslust und tanzbare Musik auf Trinidad & Tobago

Nationalsport auf Trinidad & Tobago ist übrigens Cricket — und doch waren es die Fußballer, welche mit ihrer WM-Teilnahme 2006 in den internationalen Fokus hievten. Seitdem holt Fußball an Popularität immer mehr auf. Die Bande aus der Kolonialzeit zu Großbritannien sorgt da für ihr Übriges.

Sehr typisch für Trinidad & Tobago ist auch die fröhliche Lebensart der Menschen in diesem Land. Die Steel Pan spielt dabei immer eine große Rolle, und produziert so an vielen Orten auf den beiden Inseln den für diese Kultur so typischen Sound.

Wie gerne man hier feiert und tanzt erkennt man auch daran, dass der Karneval auf Trinidad & Tobago jedes Mal eine besondere Wertschätzung und überbordende Teilnahme erfährt. Insbesondere zu dieser Zeit lohnt eine Reise nach Trinidad & Tobago, denn dann sprühen die Funken der Lebensfreude nur so über.

Zu guter Letzt sei noch der Wahlspruch präsentiert, welchen sich das Land gegeben hat. Für einen Staat, der aus zwei unterschiedlichen Inseln besteht, sicher keine schlechte Wahl: “Zusammen strengen wir uns an, zusammen erringen wir den Erfolg.”

Alles in allem ein höchst liebenswerter Inselstaat.

Creative Commons License photo credit: Loozrboy



Weitere interessante Artikel:


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>