Höchstes Gebäude Lateinamerikas steht in Panama City: “Trump Ocean Club”


Diesen Artikel empfehlen:
   

Das ist der Trump Tower in Chicago - in Panama ließ er ähnlich hoch bauen

Das ist der Trump Tower in Chicago – in Panama ließ er ähnlich hoch bauen

Donald Trump ist dank seines Wirkens in für die Klatschspalten relevanten Regionen des Lebens auch hierzulande ein Begriff. Der US-Milliardär ist aber auch in Mittelamerika aktiv. Und wenn Donald Trump etwas unternimmt, muss es gleich Rekorde hageln. So ist sein in “Panama City” erbautes Gebäude dann auch folgerichtig das höchste Gebäude in ganz Lateinamerika. Natürlich trägt es auch seinen Namen. Das “Trump Ocean Club” nennt sich wie sein Finanzier.

Verteilt auf 70 Stockwerke ist der Turm 293 Meter, welcher in Panamas Hauptstadt errichtet wurde. Die Architektur erinnert an ein Segel eines Bootes auf dem Meer. 369 Betten bietet es all jenen, welche in den Kreisen verkehren, die sich eine Nacht in diesem Segel leisten können. Belohnt werden sie nicht nur mit der Aussicht über die ganze Stadt und den Pazifik, sondern natürlich auch mit allerlei Luxus, den im Detail vorzustellen eher ermüdend wäre.

430 Millionen Dollar hat der Trump Ocean Club gekostet — nun stehen die im “Mast” des Segels befindlichen etwa 600 Eigentumswohnungen zum Verkauf und sollen dieses Geld wieder einspielen. Und zufällig wurde Panama-Stadt auch nicht als Standort ausgewählt. Dem aufsteigenden Panama steht wohl eine großartige Zukunft als Boomtown bevor, wie die ganze Region einen Aufschwung erlebt.

Zudem ist Panama politisch äußerst stabil. Wer in der Region etwas unternehmen will, der lässt sich lieber in Panama nieder als im angrenzenden unruhigen Kolumbien oder etwa in Nicaragua. Für derartige Trends besaß Donald Trump schon immer ein Näschen, sonst wäre er nicht zu dem geworden, was er ist. Für Panama bedeutet das nicht allein, in den Rekordlisten des Kontinents mit dem höchsten Gebäude Lateinamerikas vertreten zu sein, sondern auch den Ausblick auf eine goldene, kommende Zukunft.

Creative Commons License photo credit: jczart



Weitere interessante Artikel:


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>