Der sehr aktive Vulkan Arenal in Costa Rica


Diesen Artikel empfehlen:
   

Mächtig und bedrohlich, aber auch in seinen Bann ziehend liegt der Vulkan Arenal im Norden von Costa Rica

Mächtig und bedrohlich, aber auch in seinen Bann ziehend liegt der Vulkan Arenal im Norden von Costa Rica

Im ohnehin nicht arm an Vulkanen seienden Mittelamerika sticht der Vulkan Arenal in Costa Rica noch einmal deutlich heraus. Nicht optisch, das vielleicht auch, sondern weil er der aktivste Vulkan von ganz Costa Rica ist. Ob das daran liegt, dass er zugleich auch der jüngste Vulkan des Landes ist, dazu müsste man wohl einen Geologen befragen.

Als man ihn 1937 “entdeckte”, aus westlicher Sicht formuliert, ahnte man noch gar nicht, dass es sich um einen Vulkan handelte, denn er war an allen Seiten stark bewachsen, was Vulkane für gewöhnlich nicht sind. Schließlich spucken sie Feuer, oder besser gesagt eben Lava, die sich an seine Seiten hinabwälzend über alles, was lebt, hermacht und es vernichtet. Erst als man ihn bestiegen hatte, entdeckte man sein eigentliches Wesen.

Denn die Ruhe rund um den Vulkan Arenal trügte: Tatsächlich hatte er nur eine kurze Pause von etwa 400 Jahren bei seiner Aktivität eingelegt, inzwischen ist er wieder so aktiv, dass er sich jährlich um einige Meter (!) in die Höhe vergrößert. Die austretende Lava lagert sich am Kraterrand ab, so wird der Vulkan Arenal immer größer als seine zuletzt gemessene Höhe von 1.670 Metern.

Kein Wunder, dass man aufgrund dieser doch weltweit sehr seltenen Vorgänge rund um den Vulkan Arenal den Nationalpark “Vulkan Arenal” eingerichtet hat. Gelegen ist er im mittleren Norden von Costa Rica, direkt an seinem Fuße befindet sich auch der größte See des Landes, der zufällig ebenfalls Arenal heißt.

Als 2010 der größte Ausstoß seit 1968 geschah und Gesteinsbrocken bis zu 300 Meter aus dem Vulkan in die Luft geschleudert wurden, wurde der Nationalpark zur Sicherheit evakuiert. In aller Regel ist der Besuch der Nähe des Vulkans problemlos möglich, völlig ausgeschlossen ist natürlich nicht, dass er immer mal wieder Feuer spuckt.

Creative Commons License photo credit: Vytautas Šėrys



Weitere interessante Artikel:


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>