Calypso — Musik und Tanz aus der Karibik


Diesen Artikel empfehlen:
   

Calypso spielt man in der Karbik nicht nur zu Karneval gern

Calypso spielt man in der Karbik nicht nur zu Karneval gern

Jeder kennt die Rhythmen des Calypsos, dieses so eigenen, aber auch so typischen Musikstils aus der Karibik, insbesondere aus Trinidad & Tobago und den Antillen. Dazu ist der Calypso gleichzeitig noch ein Tanz, auch dieser erfreut sich großer Beliebtheit nicht nur bei jenen, die ihn als ihr eigenes kulturelles Erbe bezeichnen dürfen, sondern auch (fast) überall sonst in der Welt.

Im Prinzip ist er ein Mix aus unterschiedlichen Musikstilen, die durch immer wieder wechselnde Kolonialherren und deren Kultur auf diesen Inseln entstand und so recht bunt wirkt. Entwickelt wurde er jedoch von den Sklaven auf diesen Inseln.

Einig ist man sich in der Musikwissenschaft allerdings nicht, ob die Musik hauptsächlich auf afrikanischen Wurzeln beruht, oder nicht doch französische Einflüsse stärker waren.

Was wenige wissen: Calypso war früher mehr als Musik zur Unterhaltung und zum Tanz. Der Calypso diente damals auch als Mittel zur Kommunikation, tatsächlich also ein wichtiger Weg, Nachrichten zu verbreiten. Denn miteinander zu sprechen war den Sklaven lange Zeit verboten.

Die erste nachweisbare Aufnahmen eines Calypso-Songs stammt aus dem Jahr 1912, aber natürlich hatte bis dahin schon einiges an musikalischer Evolution stattgefunden, sonst wäre zu diesem Zeitpunkt nicht schon ein so eigener Stil möglich gewesen.

Heute gilt der Calypso geradezu als unabdingbares Erkennungsmerkmal für die Menschen aus Trinidad & Tobago. Immer wieder findet er auch Eingang in die (originär) westliche Kultur. Verschiedenste Künstler, ob Musiker oder Filmemacher, verwenden die Klänge des Calypsos nicht immer nur dann, wenn sie karibische Atmosphäre erzeugen wollen, sondern oft auch mit einer ganz anderen Intention.

Seinen besonderen Schwung hat der Calypso durch diese Form von “Remix” allerdings bislang nicht verloren — und das ist auch gut so.

Creative Commons License photo credit: izatrini_com



Weitere interessante Artikel:


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>