Der Markt von Otavalo


Diesen Artikel empfehlen:
   

Stoffe in allen Farben der Welt gibt es auf dem Markt in Otavalo zu erstehen

Stoffe in allen Farben der Welt gibt es auf dem Markt in Otavalo zu erstehen

Nördlich von Quito, an der Panamericana, einer der wichtigsten Straßen des Subkontinents, in der Nähe des Lagos San Pablo liegt der Ort Otavalo. Auf 2.500 Metern Höhe leben hier etwa 50.000 Menschen, die gerne und oft von Auswärtigen besucht werden, denn Otavalo hat neben seiner Funktion als Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Otavalo noch etwas anderes ganz Besonderes zu bieten: Seinen beinahe weltweit bekannten Markt, den Markt von Otavalo.

Viele Einwohner sind typisch ecuadorianisch bunt gekleidet, und genau diese bunten Kleidungsstücke und Stoffe finden sich auch auf dem Markt, der zwar eigentlich nur am Samstag stattfindet, dessen Waren aber auch unter der Woche überall in der Stadt zu erstehen sind. Wer nur einkaufen will, kann also auch an einem anderen Tag nach Otavalo reisen, wer das im Wortsinne bunte Treiben auf dem Markt miterleben will, der sollte seinen Trip (von Quito aus etwa 2 Busstunden) schon so planen, dass er auch an einem Samstag in Otavalo eintrifft.

Ursprünglich war Otavalo einmal von der Landwirtschaft geprägt, doch seit immer mehr Besucher vor allem wegen des Marktes hierher reisen, haben sich viele Einwohner auf die Herstellung von Textilien spezialisiert. Natürlich gibt es dazu viele lokale Speisen und Getränke, kurzum: Wer in die indigene Kultur Ecuadors eintauchen möchte, der ist in Otavalo genau richtig. Zudem verleiht der in der Nähe gelegene Imbabura verlieht einem Aufenthalt in der Stadt ein besonderes Flair. Etwa 4.600 Meter ist der Berg hoch, und so verbindet sich hier farbenfrohe Stoffproduktion mit majestätischem Ausblick.

Wen es jetzt gepackt hat, der findet hier weitere schöne Impressionen vom Markt von Otavalo. Sympathischerweise ist seit dem Jahr 2000 übrigens erstmals ein Indigener Bürgermeister von Otavalo, dem sehenswerten Ort im Norden von Ecuador.

Creative Commons License photo credit: fabulousfabs



Weitere interessante Artikel:


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>