Mit dem Frachtschiff nach Südamerika


Diesen Artikel empfehlen:
   

Kein Widerspruch: Schöne Aussichten vom Frachtschiff

Kein Widerspruch: Schöne Aussichten vom Frachtschiff

Exotik, die gibt es in Südamerika zuhauf, und sie ist auch äußerst verlockend. Wer aber schon von Beginn seiner Reise an etwas Exotisches tun möchte, der reist mit dem Frachtschiff nach Südamerika. Ein Flug ist natürlich deutlich schneller, oder man könnte auch eine Kreuzfahrt machen, aber eine solche ist mittlerweile ja fast schon Standard, während auf einem Frachtschiff mitzureisen doch immer noch ein recht einzigartiges Unterfangen ist, Zudem ist eine solche Reise viel luxuriöser, als man vermuten würde.

Allerdings kann man dafür nicht mehr einfach in den Hafen gehen und einen x-beliebigen Kapitän um Mitnahme bitten. Dagegen sprechen Versicherungsgründe und auch die hohe Spezialisierung der Matrosen und weiteren Mitarbeiter auf dem Frachtschiff. Im Vorhinein buchen kann man eine solche Reise aber vielerorts problemlos.

Hat man gebucht, betritt man sein Schiff im entsprechenden Hafen. Das kann ein Fracht- oder ein Containerschiff sein, die Unterschiede liegen auf der Hand, machen für das Reiseerlebnis aber quasi keinen Unterschied. Überrascht wird man von der Qualität der Unterkünfte auf diesen Schiffen sein: Als zahlender Passagier erhält man eine eigene, weiträumge Kabine, dazu kommt die Offiziersmesse, in der man mit der Mannschaft und den Dienstgraden auch schon mal ein wenig feiern kann. Wobei es durchaus möglich ist, dass man tagelang selbst beim Schlendern über Deck niemanden zu Gesicht bekommt, weil alle an ihren vorgesehenen Arbeitsplätzen weilen.

Exotik und Luxus in einem — und herrliche Ruhe

Wer glaubt, dass es mit Verlassen des Hafens auf dem Ozean nur Wasser zu sehen gebe, der übersieht, dass noch in sehr großer Entfernung vom Festland Vögel die Schiffe begleiten. Dazu kann es auch zu Begegnungen mit Walen kommen, wer durch die Tropen reist kann fliegende Fische bewundern. Schon diese drei Nennungen machen deutlich, wie anders eine Reise mit dem Frachtschiff im Vergleich zum Flug ist: Die zurückgelegte Entfernung wird tatsächlich erlebt, diese zusätzliche Zeit ist aber nicht vergeudet, sondern kann mit den faszinierenden Eindrücken der Umwelt seinen Tag verbringen.

Am Ende wird man mit toller Aussicht belohnt - obwohl der Weg das Ziel ist

Am Ende wird man mit toller Aussicht belohnt - obwohl der Weg das Ziel ist

Und Zeit hat man viel, eine einfache Reise nach Südamerika dauert etwa 15-18 Tage, und natürlich findet auf einem solchen Frachtschiff keine Animation statt. Die Bibliotheken bzw. Videotheken solcher Schiffe sind zwar meist riesig, aber zum Lesen ist man ja eigentlich nicht gekommen. Seefest sollte man einigermaßen sein, denn bei Stürmen kann es schon ganz schön rund gehen, wenn das Schiff rollt, giert oder stampft, wie man die typischen Bewegungen eines Schiffes bei Sturm bezeichnet. Wobei genau dies mitzuerleben ja das Faszinierende an einer solchen Reise ist. Und gegen Seekrankheit gibt es mittlerweile auch gut wirksame Medikamente sowie den Trost, dass eine solche Seekrankheit spätestens nach 2 bis 3 Tagen überstanden ist. Dann bleibt immer noch genug Restfahrzeit, um die Fahrt wieder zu genießen.

Je nach Verlauf der Reiseroute bekommt man auch das Anlegen in diversen Häfen vor dem Endziel mit. Alle Abläufe vom genauen Einfahren bis zum Liegeplatz im Hafen durch einen extra an Bord kommenden Piloten, das Löschen der Ladung können mitverfolgt werden und nicht zuletzt die spannende Anfahrt an die Häfen evtl. sogar gegen Abend mit einer schönen, beleuchteten Szenerie des Hafen. Interessante Dinge wie die Überquerung des Äquators oder auch schon der jeweils angesagte Wechsel beim Durchfahren von Zeitzonen runden eine solche Schiffsreise nach Südamerika ab und machen es zu einer Erfahrung, die vor allem durch eins überzeugt:

Die Mischung aus herrlicher Ruhe, fernab von allen Kontinenten, ohne Internet oder Handynetz, sowie die vielen neuen Erfahrungen auf einem solchen Schiff, wozu Herr einer wunderbaren, eigenen Kabine zu sein entscheidend dazu beiträgt, sich vollkommen wohl zu fühlen. Auch bei stärkerem Seegang. Zudem ist der formale Aufwand einer solchen Reise überschaubar. Exotik ja, und dennoch der Luxus, von einem stets mitreisenden Steward bedient zu werden und dafür ein riesiges Schiff meist für sich allein zu haben. Neben den Vögeln und den Walen …

Creative Commons License photo credit: belboo

Creative Commons License photo credit: belboo



Weitere interessante Artikel:


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>