Bolivien verzichtet auf Straße durch Amazonas


Diesen Artikel empfehlen:
   

Bleiben erstmal unberührt: Boliviens Amazonas-Gebiete

Bleiben erstmal unberührt: Boliviens Amazonas-Gebiete

Evo Morales, Präsident von Bolivien, hat nun aufgrund lang anhaltender Proteste durch die indigene Bevölkerung Boliviens den Verzicht auf den Bau einer Autobahn durch den Amazonas erklärt. Die Protestbewegung war dabei eine wortwörtliche gewesen: Etwa 2.000 indigene Betroffene waren 600 Kilometer zu Fuß in die Hauptstadt La Paz gelaufen, um rechtzeitig zur entscheidenden Sitzung im Parlament, in welcher über die Pläne entschieden wurde, vor Ort zu sein, um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen.

Die Straße hätte mit einer Länge von 300 Kilometern ein Naturschutzgebiet durchschnitten, in welchem 50.000 Amazonas-Indianer zu Hause sind. Nicht von Nachteil war dabei sicherlich, dass auch Evo Morales ein Indianer ist — womit er der erste indianische Präsident von Bolivien ist.

Investoren aus Brasilien hätten den Bau der Straße (mit-)finanziert, vor allem um brasilianische Häfen mit den Häfen von Chile und Peru verbinden zu können. Auch hier zeigt sich, wie Brasilien immer weiter auf dem Vormarsch zu einer Wirtschaftsmacht ist — in Südamerika selbst ist es bereits seit geraumer Zeit die Nr. 1.

Doch obwohl auch Bolivien von einer solchen Straße hätte profitieren können, entschied Präsident Morales nun im Sinne der Indianer, deren Rechte zu verteidigen er sich immer auf die Fahnen geschrieben hatte. Das Interesse an dieser Entscheidung war riesig, nicht zuletzt wegen der großen Ausdauer der Gener des Projekts bei ihrem Protest: Der Fußmarsch dauerte nicht weniger als zwei Monate und war im Land mit großer Aufmerksamkeit verfolgt worden. Nach ihrer frühzeitigen Ankunft in La Paz hatten die Demonstranten vor dem Parlamentsgebäude in Bolivien campiert. Nicht allein um ihre Ruhe fürchteten die Indianer bei diesem Projekt: Wäre die Region erst einmal per Straße erschlossen, werde auch ein Abbau der Regenwälder wahrscheinlicher. Diesem wollten die Indianer Boliviens Einhalt gebieten: zunächst einmal mit Erfolg.

Creative Commons License photo credit: lubasi



Weitere interessante Artikel:


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>